Scherben

Tage und Nächte lang hast du dich frei gefühlt.
Du hast gelacht, du hast geträumt. Du hast geglaubt, jeder nächste Schritt könnte dich zu einem Wunder führen. So kostbar und zerbrechlich, dass du in der fahrigen Unachtsamkeit deiner Begeisterung nur Scherben unter deinen Füßen fandest.
Und dein Herz wurde schwer, die nackten Solen ein Kunstwerk aus Purpur.

Advertisements

1 Kommentar

  1. Raphael said,

    12. Oktober 2013 um 11:18

    Dieses Werk geht mir sehr zu Herzen, da ich im Moment gut nachempfinden kann, wie du dich gefühlt hast… Und doch hat dieses Gedicht etwas unbeschreiblich Schönes an sich.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: