Und dann..

Ich möchte nicht sprechen, denn die Worte haben, wenn sie meine Lippen öffnen, viel zu schroffe Wände.
Und die Nacht ist kalt.
Und mein Mund ist trocken.
Manchmal glaube ich, wir können unsere Stimmen hören.
Dann halten wir inne und der Norden liegt schwer auf unseren Ohren.
Und ich kann Töne hören, die aus der Ferne kommen.
Und in der Nähe kann ich deine Rauchwolken schweben sehen.
Und ich möchte nicht sprechen.
Und ich möchte nicht gehen.
Dann, plötzlich, bist du.
Und dann sprechen wir.
Und dann gehen wir.
Und lauschen dem Lied der Sehnsucht.

Advertisements

1 Kommentar

  1. Manuela said,

    29. November 2013 um 17:17

    Du Zauberin! Lässt mit deinen Worten Kunstwerke entstehen in mir.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: